Wir schenken Ihnen den Versand

Magen Darm

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
TIPP!
barf-öl omega-3-6-9 leinöl hund Leinöl & Distelöl für Hunde - kalt gepresstes...
Inhalt 250 Milliliter (5,96 € * / 100 Milliliter)
14,90 € *
TIPP!
hund mittel magen durchfall Verdauungshilfe für Hunde, für optimale...
Inhalt 30 Milliliter (43,00 € * / 100 Milliliter)
12,90 € *

Ergänzungsfutter für Magen Darm

Die Verdauung des Hundes: Alles, was Sie wissen müssen

 
Das Verdauungssystem des Hundes ist ähnlich aufgebaut wie das des Menschen, aber es gibt einige wichtige Unterschiede.
Im Durchschnitt braucht die Verdauung eines Hundes 8-12 Stunden, um die Nahrung vollständig zu verdauen.
Das ist etwa dreimal weniger als die Zeit, die Menschen für die Verdauung einer Mahlzeit benötigen.  
Manche Nahrungsmittel sind für Hunde leichter zu verdauen als andere, und sie können nicht alle Nahrungsmittel verdauen.
Es gibt verschiedene Tipps, wie Sie die Verdauung Ihres Hundes fördern können, z. B. den Verzicht auf fettiges Essen.
Ein gesundes Verdauungssystem ist wichtig, sowohl für den Menschen als auch für unsere vierbeinigen Gefährten. 
 
 
Eine der besten und einfachsten Möglichkeiten, die Gesundheit unseres Hundes zu überwachen, ist, seine Verdauung im Auge zu behalten. 
 

Das Verdauungssystem des Hundes verstehen!

 
 
Der gesamte Verdauungsprozess ist das Ergebnis einer Vielzahl von Organen, Enzymen und Systemen.  Das Verdauungssystem des Hundes ist ähnlich aufgebaut wie das des Menschen, aber es gibt einige wichtige Unterschiede in der Art und Weise, wie unsere Hunde Nahrung in verwertbare Energie umwandeln. 
 
Stellen Sie sich den Verdauungstrakt des Hundes wie eine lange Röhre vor, die mit dem Maul und der Speiseröhre beginnt und über den Magen, den Dünn- und Dickdarm bis hin zum Enddarm führt. Obwohl Leber und Bauchspeicheldrüse nicht direkt am Verdauungstrakt liegen, sind sie wichtige Organe, die die Verdauung und die Verarbeitung von Nährstoffen unterstützen. 
 
 
 

Wie verdauen Hunde die Nahrung?

 
 
Zum besseren Verständnis des Verdauungssystems des Hundes und der Verdauungsvorgänge ist es am einfachsten, es in vier Kategorien einzuteilen: Maul und Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm sowie die Nebenorgane.  
 
 
Maul und Speiseröhre
Wenn Ihr Hund Nahrung zu sich nimmt, setzt er damit den Verdauungsprozess in Gang. Die Nahrung wird mit den Vorderzähnen und den Lippen in das Maul gebracht und dann von der Zunge in den hinteren Teil des Mauls geschoben, wo sie von den Backenzähnen zerkleinert und geschluckt wird. 
 
Hunde haben zweiundvierzig Zähne, während der Mensch nur zweiunddreißig hat. Daher können Hunde diesen Schritt schneller und effizienter vollziehen als wir. Es ist oft beeindruckend (und ein bisschen beängstigend), wenn unsere Hunde zwei Tassen Futter in weniger als sechzig Sekunden verschlingen! 
 
Durch das Kauen wird das Futter in kleinere Partikel zerlegt und mit Speichel vermischt, so dass es leicht die Speiseröhre hinuntergleiten kann. Die Speiseröhre des Hundes ist ein muskulöser, schlauchartiger Schlauch, der durch den Hals und die Brust zum Magen führt. Im Gegensatz zum menschlichen Speichel enthält der Hundespeichel keine Verdauungsenzyme. Hundespeichel dient in erster Linie als Schmiermittel, damit die zerkauten Stücke vom Mund durch die kleine Speiseröhre in den Magen gelangen können, ohne unterwegs stecken zu bleiben.  
 
 

Magen des Hundes

 
Die enzymatische Verdauung beginnt bei Hunden im Magen. Die Innenseite des Magens enthält eine Reihe von Magenfalten, die dazu beitragen, die Nahrung zu zerkleinern und aufzuspalten.
 
Bei Hunden speichert der Magen die Nahrung nicht nur, sondern spaltet sie auch auf. Die Nahrung bleibt bis zu 8-12 Stunden im Magen des Hundes. Im Gegensatz dazu durchläuft die Nahrung den Magen eines Menschen in nur 30-90 Minuten. 
 
Dünn- und Dickdarm
Nachdem die Nahrung ausreichend verflüssigt und in einen leicht verdaulichen Speisebrei verwandelt wurde, gelangt sie in den Dünndarm, wo sie absorbiert und verarbeitet werden kann. 
 
Der erste Abschnitt des Dünndarms wird als Zwölffingerdarm bezeichnet. In diesem ersten Abschnitt des Dünndarms befinden sich die Ausführungsgänge der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase und der Leber, die die letzten Verdauungsenzyme liefern. Außerdem wird der Säuregehalt des Speisebreis reduziert, um den Rest des Magen-Darm-Trakts nicht zu schädigen.
 
Anschließend gelangt die Nahrung in den längsten und zweiten Abschnitt des Dünndarms. Hier wird die Nahrung durch Säure, Enzyme und mechanische Aufspaltung verarbeitet und die Nährstoffe werden extrahiert und absorbiert. Dieser Darmabschnitt ist mit sogenannten Zotten, ausgekleidet, die die Nährstoffe herausziehen und über die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf transportieren, um sie im Körper zu verwenden.
 
Die nun nährstofflosen Abfallstoffe wandern in den letzten und kürzesten Abschnitt des Dünndarms, das den Dünn- und den Dickdarm miteinander verbindet.
 
Auf dem Weg durch den Dickdarm wird dem verbleibenden, nicht benötigten oder unbrauchbaren Material die Feuchtigkeit entzogen, so dass fester Kot entsteht. Hier werden auch alle verbleibenden Mineralien extrahiert. Das Endprodukt verlässt dann den Körper durch den Enddarm und findet seinen Weg in den Kotbeutel.
 
 

Wie lange dauert es, bis ein Hund das Futter verdaut?

 
 
Im Durchschnitt dauert es zwischen 8 und 12 Stunden von dem Moment an, in dem das Futter in das Maul Ihres Hundes gelangt, bis Sie es am anderen Ende wiedersehen. Das ist etwa dreimal kürzer als die Zeit, die Menschen für die Verdauung einer Mahlzeit benötigen.  
 
Die Zeitdauer der Verdauung bei Hunden hängt von einer Kombination der folgenden Faktoren ab: 
 
Die Rasse Ihres Hundes. Die Rasse Ihres Hundes bestimmt häufig die Größe und das Gewicht Ihres Tieres und hat den größten Einfluss auf die Geschwindigkeit seiner Verdauung. Der Verdauungstrakt eines Hundes ist etwa dreimal so lang wie sein Körper, daher besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Größe Ihres Tieres und der Länge seines Magen-Darm-Trakts. Größere Hunde haben einen längeren Magen-Darm-Trakt, so dass die Nahrung mehr Zeit braucht, um durchzulaufen.
 
Das Alter Ihres Hundes. Das Alter hat den zweitgrößten Einfluss auf die Zeit, die ein Hund für die Verdauung der Nahrung benötigt. Welpen haben den höchsten Energiebedarf und müssen daher regelmäßiger fressen und verdauen. Da sie für ihr Wachstum eine konstante Energiezufuhr benötigen, wird die Nahrung nicht annähernd so lange im Magen gespeichert wie bei erwachsenen Hunden. Ähnlich wie beim Menschen verlangsamt sich der Stoffwechsel des Hundes mit zunehmendem Alter. Die Verdauung wird mit jedem Lebensjahr Ihres Hundes langwieriger.
 

Wie viel Bewegung hat ihr Hund?

 
Das Aktivitätsniveau Ihres Hundes. Sehr aktive Hunde verdauen die Nahrung schneller. Sie verbrauchen mehr Energie und müssen daher den verbrauchten Brennstoff durch eine höhere Nahrungsaufnahme und eine schnellere Verdauung ersetzen. 
 

Wie viel trinkt ihr Hund?

Wasseraufnahme und ausreichende Flüssigkeitszufuhr beschleunigen den Verdauungsprozess. Eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr fördert die Enzymausschüttung, die Speichel- und Schleimproduktion und sorgt dafür, dass alles ordnungsgemäß durch den Verdauungstrakt gleitet.
 

Art der Fütterung

Die Art der Nahrung Ihres Hundes. Die Art der Nahrung, die Sie Ihrem Hund füttern, bestimmt auch, wie schnell sie den Verdauungstrakt des Hundes durchläuft. Nass- oder Dosenfutter wird schneller verdaut als Trockenfutter. Je faseriger oder fester das Material ist, desto länger dauert es, bis es vom Magen in den Dünndarm gelangt. 
 
Das Verdauungssystem Ihres Hundes - Art der Ernähung
 
Wie bereits erwähnt, sind einige Nahrungsmittel leichter zu verdauen als andere, und obwohl unsere Haustiere manchmal denken, sie könnten alles essen, gibt es definitiv Grenzen.  
 
Tierärzte werden häufig nach aufgenommenen Materialien wie Hühnerknochen, Leder, Mais, Getreide und Eiern gefragt und ob unsere Hunde diese verdauen können.
 

Können Hunde Knochen verdauen?

Das stark saure Milieu im Hundemagen macht die Verdauung von kleinen Hühnerknochen und -fragmenten möglich. Das bedeutet jedoch nicht, dass Hunde Hühnerknochen essen sollten! Tatsächlich raten die meisten Tierärzte davon ab, dass Hunde Hühnerknochen fressen. Hühnerknochen - oder auch andere Knochen - sind nicht leicht zu verdauen, und zu große Stücke können sich in der engen Röhre des Dünndarms festsetzen und eine Beschädigung des Darms verursachen, die eine Operation erfordern.
 
Darüber hinaus ist das Kauen auf Knochen oder Geweihen die häufigste Ursache für abgebrochene oder abgebrochene Zähne bei Hunden. Abgebrochene Zähne sind schmerzhaft und können zu einem Zahnwurzelabszess führen, wenn sie nicht behandelt werden. 
 

Können Hunde Kauknochen verdauen?

 
 
Rohhäute werden Hunden häufig als Belohnung und zur Befriedigung ihrer Kaulust gegeben. Diese Leckerlis werden aus dehydrierten Rinderhäuten hergestellt und oft mit Huhn oder Rindfleisch gewürzt, um sie schmackhaft zu machen.  
 
Wie bei Knochen dauert es auch bei diesen dicken, faserigen Leckerbissen länger, bis sie verdaut sind als normales Futter, aber technisch gesehen können sie durchaus verdaut werden. Während kleine Stücke Rohhaut den Verdauungstrakt ohne Probleme durchlaufen, können größere Stücke zu einer Verstopfung des Darms führen.  
 
Wenn Sie Ihrem Hund Rohhäute geben, sollten Sie ihn beaufsichtigen und sicherstellen, dass er keine großen Stücke abbricht und verschluckt.  
 

Können Hunde Körner verdauen?

 
 
Entgegen den Gerüchten, dass Hunde kein Getreide fressen können oder sollten, ist es tatsächlich so, dass Hunde Getreide gut verdauen und verstoffwechseln können, vor allem wenn es vorgekocht ist. Wild lebende Wölfe fressen sogar regelmäßig Körner! . 
 
Kohlenhydrate aus Getreide versorgen Ihren Hund mit schnell verfügbarer Energie und ersparen ihm so wertvolles Eiweiß, das er für andere wichtige Körperfunktionen benötigt. Außerdem sind Kohlenhydrate eine gute Quelle für Ballaststoffe, die die Gesundheit und Beweglichkeit des Darms fördern, sowie für wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Fett, Ballaststoffe und Vitamine.  
 

Können Hunde Eier verdauen?

Eier sind reich an leicht verdaulichem Eiweiß und enthalten viele essenzielle Fettsäuren. Hunde können Eier sowohl in gekochter als auch in roher Form verdauen - mit Schale und allem drum und dran! Die Verfütterung roher Eier an Hunde birgt jedoch das gleiche Risiko lebensmittelbedingter Krankheiten wie die Verfütterung von rohem Fleisch, daher wird empfohlen, Eier zu kochen, bevor sie an unsere Haustiere verfüttert werden.  
 
 

Was tun bei Verdauungsproblemen

 
 
Behalten Sie die Stuhlproduktion Ihres Hundes im Auge. Je nach Häufigkeit der Mahlzeiten und Lebensweise sollten Hunde mindestens zweimal täglich Kot absetzen. Eine Kombination aus Ballaststoffmangel, unzureichender Flüssigkeitszufuhr oder mehr könnte die Verdauungsleistung Ihres Tieres negativ beeinflussen. 
 
Gelegentlicher loser Stuhl oder Durchfall sind kein Grund zur Besorgnis, aber wenn der Kot Ihres Hundes typischerweise nass ist, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, um Verdauungsprobleme auszuschließen. Anhaltender Durchfall kann zu Dehydrierung, Nährstoffverlust und Gewichtsabnahme führen. 
 
 
Ein grundlegendes Verständnis des Verdauungssystems Ihres Hundes hilft Ihnen, Verdauungsprobleme zu erkennen und zu vermeiden, bevor Ihr Hund ernsthaft krank wird. 
 
Wenn Ihr Hund regelmäßig unter Verdauungsstörungen leidet, können sie ihren Hund die Verdauung ihres Hundes mit EMMA Verdauungshilfe für Hunde unterstüzen - für optimale Verdauung mit Kümmel & Fenchel.
 
chatImage
Dein Kontakt zu
Anette
EMMA
Anette
Welcome at our shop! Outside our opening hours it might take a little bit longer until we answer yourinquiry.
whatspp icon whatspp icon